Wie auch in den letzten Jahren nahm das BRG Kepler mit 12 Schülerinnen und Schülern aus der 5a-Klasse am IMST-Netzwerktag an der PH Graz teil.
Die Schülerinnen und Schüler gestalteten einen Vormittag lang einen Biologie-Workshop für drei Volksschulklassen. An fünf Stationen brachten sie den Volksschulkindern die wissenschaftliche Arbeitsweise näher. Die Schülerinnen und Schüler der 5a-Klasse leiteten die Volksschulkinder mit viel Geduld und Begeisterung beim Mikroskopieren, beim Absolvieren eines Muschelsuch-Wettbewerbs, beim Herstellen einer Lavalampe sowie beim Basteln von Anthocyan-Schmetterlingen und beim Gestalten von verschiedenen optischen Täuschungen an.
Es machte den großen und kleinen Schülerinnen und Schülern viel Spaß!

Das Traditionsunternehmen Johann Eberhard Ges.m.b.H. mit Sitz in St. Josef in der Weststeiermark stellte am Donnerstag, dem 28.2.2019, hochwertige Holzbohrer für den Werkunterricht zur Verfügung. Diese Zuwendung bietet unserer Schule die Möglichkeit auch weiterhin einen qualitativ hochwertigen Unterricht anzubieten, da gerade Verbrauchsmittel immer wieder ausgetauscht werden müssen und diese Neuanschaffungen nicht unerhebliche Kosten verursachen.

An dieser Stelle herzlichen Dank!

„Wer nichts weiß, muss alles glauben!“ – der 2b-Klasse kann man nun mit Sicherheit nicht mehr unterstellen, nichts zu wissen: Ihnen ist nun klar, wie Pinguine die Polkappen zum Schmelzen bringen, welche Alleskönner Asteroiden sind, wie man Popcorn rauchen und Schokoeis mithilfe flüssigen Stickstoffs zubereiten kann. In der Aula der Karl-Franzens Universität Graz konnten die Schüler/-innen die Experimente der Science Busters bestaunen. Die Gruppe aus Wissenschaftlern und Kabarettisten zielt darauf ab, Wissenschaft auf humoristischem Wege zugänglich zu machen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der KinderUniGraz, die zurzeit ihren 15. Geburtstag feiert. Zuvor gab es für die 2b einen Rundgang über den Campus, bei dem Prof. Steinkellner und Prof. Wohlmuther Einblicke in ihre Studienzeit gewährten.

Am 13. und 14. Februar fanden die jährlichen Steirischen Schulschach-Meisterschaften in Gratwein statt. Dabei konnte ein wirklich freudiges Ergebnis erzielt werden: Im Team-Bewerb der Unterstufe gewann die Mannschaft (bestehend aus Alexander Z., Simon G., Paul M. und Philipp S.) des BRG Kepler ungeschlagen und konnte sich so für das Bundesfinale am Wörthersee im Juni qualifizieren.

„Wir hatten ein solides Team. Die Konkurrenz war zwar stark, konnte aber selten vier ebenbürtige Gegner an alle Bretter setzen. Das hat uns von Anfang an zu Mitfavoriten auf den Titel gemacht“, meint Mannschaftskapitän Alexander Z. nach der Siegerehrung. „Mit diesem Team könnten auch die nächsten Jahre gewonnen werden – immerhin sind viele von uns erst am Beginn der Unterstufe“, freut sich Simon G., der an diesem Tag ebenso die Brettwertung auf Brett 2 gewinnt (ohne Punktverlust). „Nervös waren die Jungs eigentlich nur gegen Ende in der vorletzten Runde – da spielten sie gegen die zweite Kepler-Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt nur zwei Plätze hinter ihnen lag. Die hatten sie unterschätzt und das kostete sie aufgrund des Unentschiedens den einzigen Punkt des Turniers“, resümiert der stolze Lehrer Mag. Roman W.

Auch im Einzelbewerb der Schacholympiade lagen einige unserer Jungs ganz weit voraus. In der U11 errangen Paul M. den 4. und Simon G. den 6. Platz. Auch die Newcomer Sven P., Kilian H. und Faruk G. konnten ihre ersten Siege feiern und landeten im Mittelfeld der aus 49 TeilnehmerInnen bestehenden U11. Alexander Z. landete auf dem 3. Platz der U12, Marko Z. schaffte Rang 46. Tobias K. landete in der U13 im Mittelfeld. Im Bewerb der U14 spielten Sebastian P. (7. Platz), Philipp S. (8. Platz), Mark G. (22. Platz) sowie Shayan S. (23. Platz). In der U18 belegte Oskar K. den sensationellen 4. Platz, Harald P. landete auf Rang 14.

Alle Teams konnten an den beiden Spieltagen wertvolle Erfahrung sammeln, um im kommenden Jahr wieder vorne mitspielen zu können.

Zusammen mit Dr. Kristina Neuböck vom Zentrum für Digitales Lehren und Lernen der Karl-Franzens-Universität Graz, konnten sich die Schüler/innen in einem sechsstündigen Workshop über ihre personalen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen Gedanken machen, wie sie diese erlernten und sie im Alltag anwenden. In kleineren Gruppen wurde sowohl über die Stärken als auch über die Schwächen der Schüler/innen auch aus Sicht der anderen konstruktiv diskutiert.
Gegen das Ende dieses Workshops erstellten die Schüler/innen ein individuelles Portfolio mit ihren Fähigkeiten, das ihnen bei Bewerbungsgesprächen durchaus von Nutzen sein kann.
Der Vormittag wurde von allen TeilnehmerInnen durchwegs positiv aufgenommen.

Am Donnerstag, dem 14.2.2019, besuchte die 4a Klasse mit Frau Prof. Graf und Herrn Prof. Triebl den steirischen Leitbetrieb Andritz AG. In einer durchgestylten Betriebsführung wurden uns z.B. die verschiedenen Schritte des Baus einer Wasserturbine oder die Basiskenntnisse der Werkstoffkunde näher gebracht. Auch das Ausbildungsmodell der Andritz AG und eine Vielzahl an möglichen Lehrberufen wurden vorgestellt.
Diese knapp 5 Stunden dauernde Exkursion war überaus interessant und hat uns gezeigt, wie man mit Lerninhalten aus Physik - wie z.B. der "Stromgewinnung aus Wasserkraft" - gewisse Abläufe im täglichen Leben besser versteht.
Als "VIP-Gäste" wurden wir sogar mit einer leckeren Jause verköstigt!

Bei einem Lehrausgang in einen Wald in Andritz konnten sich einige SchülerInnen ein Bild von der Zukunft unserer Fichtenmonokulturen im Klimawandel machen. Borkenkäferbefall, durch Forstwege zerschnittene Waldbestände und Erosion durch geringe Humusauflagen, nur einige dieser Probleme wurden durch Frau Mag. Uray, unserer Ökolog-Beauftragten, aufgezeigt.
Ziel war jedoch im Wald liegende Hölzer aufzusammeln bzw. von größeren am Boden befindlichen Ästen passende Stücke abzuschneiden, um sie anschließend für ein künstlerisches Projekt zu verwenden.

Gut besucht wurde die Abendveranstaltung zum Thema "Sicher unterwegs im WWW". Mit großem Interesse wurden die Vorträge von Lisa Kohlbacher, Ute Eberhart und Hans-Peter Schume verfolgt und im Anschluss fanden noch angeregte Gespräche statt. Unser Dank gilt auch der Stadt Graz, die diese Veranstaltung mit einem Buffet sponserte.

 

Zum Herunterladen:
Safer Internet - Tipps und Hilfe - Links für Eltern
(zur Verfügung gestellt von der Landespolizerdirektion Steiermark)

Schulimpfung Masern am BRG Kepler:
Dienstag, 12. Feb. 2019, ab ca. 13 Uhr
Raum: Schularztzimmer (Raum 110)

Die Impfung ist kostenfrei, kann aber nur durchgeführt werden, wenn Impf-Einwilligungserklärung und Impfpass vorgelegt werden. 

Beachten Sie bitte dazu folgende Dokumente:

Hier geht es zur Onlineanmeldung <<Anmeldung>>

Zum Herunterladen:
Safer Internet - Tipps und Hilfe - Links für Eltern
(zur Verfügung gestellt von der Landespolizeridirektion Steiermark

Im Rahmen der Kooperation zwischen der Karl-Franzens-Universität und unserer Schule zum Thema „Neue Wege in die Antike“ hat die 2a-Klasse eine Spezialführung durch die hervorragend gestaltete Ausstellung bekommen. Die SchülerInnen konnten ihr Wissen zeigen, interessante Ausführungen anhören und eine Museumsrallye absolvieren. Alle waren mit großer Freude und Begeisterung dabei.

Erste Hilfe ist einfach! – diesen Leitsatz haben in den letzten beiden Wochen Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen verinnerlicht. Im 16-stündigen Kurs wurden Verletzte mit Hilfe des Rautekgriffs aus Autos geborgen, Wunden, in denen Fremdkörper steckten, erstversorgt, ein Erstickungstod wurde verhindert und vieles mehr. Nicht nur die Kursleiterin Prof. Wohlmuther, auch unsere Puppe Anne, die dank unermüdlichem Körpereinsatz der Schülerinnen und Schüler wiederbelebt wurde, ist von der Kompetenz der frischgebackenen Ersthelfer überzeugt.

„Zu Beginn erzählte uns die Museumsführerin etwas über die frühere Grazer Synagoge, in der es sogar eine Orgel gab. Diese Synagoge wurde leider – wie viele andere auch – in der Reichspogromnacht zerstört. Danach kamen wir zu der eigentlichen Ausstellung. Diese handelte von zwei jüdischen Kindern aus Graz während der NS-Zeit namens Bertl und Adele.“ Sebastian

„Bertl überstand die Flucht gut und kehrte auch nach Österreich zurück. Adele hatte leider nicht so viel Glück: Sie wurde in Frankreich entdeckt und nach Auschwitz gebracht. Die ganze Ausstellung handelte vom Holocaust und war sehr berührend und interessant.“ Johanna

Zum Schluss wurde den Schülerinnen und Schüler auch noch Zeit gegeben, die Ausstellung selbst zu erkunden und an besonders interessanten Stellen Fragen an die Museumsführerin zu richten.

Eltern und Erziehungsberechtigte werden gebeten, den Elternbrief vom 31. Jänner 2019 über die Masern-Präventivmaßnahmen an unserer Schule, die Informationen zur MMR-Impfung sowie die Einwilligungserklärung zu lesen und ihren Kindern ab 1. Feb. 2019 den Impfpass zur Vorlage bei der Schulärztin mitzugeben.

Schüler und Schülerinnen aus der 1. und 2. Klasse bereiten sich auf ihre nächsten Wintersportwochen vor! Eislaufen am Karmeliterplatz gibt den Abenteuerlustigen wichtige motorische Grunderfahrungen für die Gleitsportarten im Winter mit. Wie man sehen kann, haben sie bereits großen Spaß und werden für die nächsten Wintersportwochen bestens gerüstet sein.

Am Mittwoch, dem 23. Jänner konnten die beiden IT-Gruppen der 5. Klassen im Rahmen eines TU-Workshops erste Erfahrungen mit dem Micro:bit sammeln. Dabei durften die Schülerinnen und Schüler kreativ werden und den Micro:bit in eine entsprechende Umgebung einbetten. Somit wurde fleißig geschnitten, geklebt und fixiert, damit danach das selbsterstellte Programm auf den Prozessor geladen werden konnte. Ein Fortsetzungstermin im 2. Semester ist noch in Planung.

Wir wollen FAMILIEN IN NOT UNTERSTÜTZEN und sammeln noch bis 31.Jänner 2019 ausgediente Handys, Smartphones und Tablets.

Bitte diese in die dafür aufgestellten Schachteln geben oder in der 3a vorbeibringen - DANKE!

Am Sonntag, dem 13.1.2019, startete unsere Reise der 2b und 2c in eine erlebnisreiche Woche. Der Busfahrer chauffierte uns zum Kreischberg, genauer gesagt zur gemütlichen Pension Zechnerhof, wo man uns herzlichst empfing. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, war um 21:00 Uhr Nachtruhe. Eine lange Zeit konnten einige von uns nicht einschlafen, da wir so aufgeregt waren. Am nächsten Morgen ging es aber los, wir starteten in unseren ersten Tag als Snowboarder oder Schifahrer. Mit unseren Lehrern Prof. Gütl, Prof. Höhs, Prof. Kosatschow, Prof. Scheucher und Prof. Buchegger wärmten wir uns täglich mit kräftezehrenden aber lustigen Übungen auf, bevor wir den Vormittag und Nachmittag auf den Pisten verbrachten. Ob im Tiefschnee oder im Funpark, wir waren überall zu finden!
Die Lehrer bemühten sich auch abseits der Piste sehr, um uns zu unterhalten. Sie organisierten für uns ein Tischtennis-, 4-Gewinnt-, Schnapsen- und Turmbau-Turnier. Dabei entstanden viele neue Freundschaften. Für die Gewinner der Turniere sowie des abschließenden Schi- und Snowboardrennens gab es am letzten Tag auch eine Siegerehrung mit tollen Preisen.
Mit deutlich erweiterten Schi- und Snowboardfähigkeiten fuhren wir ohne Verletzungen am 18.1.2019 wieder nach Hause. Zusammengefasst hatten wir eine großartige Zeit mit unseren KlassenkollegInnen und LehrerInnen, denn jeder Tag war etwas Besonderes.
Ein großes Dankeschön an unsere Lehrer!!
Verfasst von der 2b

Etwa ein Jahr nach unserem Besuch in der französisch-internationalen Schule „CIV“ in der Nähe von Nizza, mit der wir eine Schulpartnerschaft aufgebaut haben, sind die Französinnen (zwei Lehrerinnen und eine Schulkrankenschwester) nun wieder zu uns gekommen. Neben gemeinsamen Fortbildungen und intensiven Projektvorbereitungen unseres Ölprojekts „ROC“ (Regional Oil Cooperation) haben unsere SchülerInnen schon erste Produkte unseres noch sehr jungen Projekts vorgestellt.
So haben die Sportbiologen unter der Leitung von Prof. Jens Bullner etwa ein gesundes Müsli, einen Proteinriegel mit gut ausbalanciertem Aminosäurenprofil, einen Testobooster, sowie ein low-sugar/low-fat Eis – all das aus Kürbiskernen der Region hergestellt und präsentiert. Im Chemieunterricht von Frau Prof. Gabriele Lackner wurde der Versuch unternommen, mit verschiedensten Ölen, darunter auch Kürbiskernöl und Olivenöl Seife herzustellen. So konnte man einen Eindruck gewinnen, welche Öle sich für eine Seifenproduktion eignen. Frau Prof. Helga Kulac führte Biuret-Reaktionen durch, um den Eiweißgehalt verschiedener Ölpflanzen(-früchte) zu vergleichen.
Die Vorbereitungen der ersten Schüler-Langzeitaufenthalte wurden bereits von Frau Prof. Julia Steinmayr initiiert und werden bald fixiert werden. Unsere Schulärztin Dr. Angela Huber-Stuhlpfarrer nimmt sich im Rahmen des Projekts der Schulgesundheit an und nutzt dahingehend den Kontakt mit der französischen Schulkrankenschwester. Außerdem haben uns auch unsere Gäste erste Eindrücke aus dem Projektfortschritt in Frankreich präsentiert. So haben SchülerInnen unserer Partnerschule bereits ein eigenes Olivenöl hergestellt.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

 

Am 15. Jänner 2019 bekam das BRG Kepler Besuch von Antonia Zengerer von Styria Vitalis. Sie stellte den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen im Rahmen eines Workshops die Homepage www.feel-ok.at vor, auf der Informationen zu zahlreichen Gesundheitsthemen zu finden sind, wie zum Beispiel Ernährung, Sexualität, Online-Sucht und viele mehr. Die Jugendlichen lernten sich mithilfe dieser Homepage über diese Themen zu informieren, ihre eigene Lebensführung mithilfe von Fragebögen abzuschätzen und ihr Wissen zu testen.
Am Nachmittag bekamen einige Lehrerinnen und Lehrer des BRG Kepler von Frau Zengerer außerdem Informationen dazu, wie sie die Homepage „Feel-ok“ im Unterricht einsetzen können.

Die Wintersportwoche der beiden Klassen 2ad fand wie alljährlich am Kreischberg statt. Von unserem wunderschönen Bauernhof aus erlebten wir 5 Schitage mit herrlichen Pistenverhältnissen und (zumindest teilweise) strahlendem Wetter. Abends hatten wir enorm viel Spaß bei Wettbewerben, Gesellschaftsspielen und besonders beim gemeinsamen Singen, hatten doch Prof. Triebel und Prof. Scheucher wieder ihre Gitarren eingepackt.

Ein unvergessliches Highlight war sicher das „Lehrer-Schüler-Fußballspiel“ im Schnee!