Die 7c-Klasse beschäftigte sich in den vergangenen Wochen im GPB-Unterricht intensiv mit der Geschichte des BRG Kepler zur Zeit des Nationalsozialismus. Im Zuge dieses Projekts wurde die Klasse in Begleitung von Prof. Knopper und Dr. Lamprecht von der Universität Graz am 15.2.2018 durch das Steiermärkische Landesarchiv geführt. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren einiges über den Nutzen und die Funktionen des Archivs und erhielten einen guten Einblick in dessen Arbeitsbereiche.

Mit Rekord-Spielerzahl starteten die Spieler des BRG Kepler heuer bei der 23. Steirischen Jugendschach-Olympiade. Insgesamt entsendete unsere Schule 24 (!) Burschen zu dem alljährlich stattfindenden, zweitägigen Turnier.
Für hervorragende Einzel-Ergebnisse am Mittwoch sorgten allen voran zwei junge Nachwuchsspieler: Alexander Z. (1b) konnte Silber in der Altersklasse U11 erringen, Philipp S. (2c) landete in der U12 auf Platz 4. Neben ihnen konnten sich auch Oskar K. (7b), Hannes W. (4b), Maximilian M. (3a) und David B. (3d) für die Landesmeisterschaften qualifizieren.
Im Gruppenbewerb am Donnerstag verpasste das Team rund um Mannschaftsführer Alexander Z. (1b) nur knapp Bronze hinter Teams, die rein aus VereinsspielerInnen mit deutlich mehr Turniererfahrung bestanden hatten. „Das nächste Mal spielen wir um eine Medaille mit“, ist sich Alexander sicher, „dann haben wir alle Erfahrung mit der Uhr und sind den notwendigen „Tick“ besser.“
„Bemerkenswert ist, dass sich beinahe alle Spieler im Mittelfeld oder deutlich besser positionieren konnten – bei nur 50 Minuten Schulschach-Training in der Woche darf man mit den Fortschritten der Freifachteilnehmer wirklich sehr zufrieden sein“, so der begeisterte Trainer Roman W.

Hervorzuheben sind vor allem auch die Leistungen jener Jungs, die zum ersten Mal in das Turniergschehen geschnuppert haben. „Der Stress, der durch die nebenstehende Uhr ausgelöst wird, ist beim ersten Mal enorm“, weiß Oskar K. zu beurteilen, „als ich damals anfing, schaute ich mehr auf die Uhr als aufs Brett!“

Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer! 

Hervorzuheben sind vor allem auch die Leistungen jener Jungs, die zum ersten

Mal in das

Turniergschehen geschnuppert haben.

Der Stress, der durch die nebenstehende Uhr ausgelöst wird,

ist beim ersten Mal enorm

, weiß Oskar K. zu beurteilen,

als ich damals anfing, schaute ich mehr auf

die Uhr als aufs Brett!

Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer!

Seit nunmehr zwei Wochen haben wir im 3. Stock – genauer gesagt in der Informatik -Zuwachs bekommen. Dabei handelt es sich um ein kleines, aber sehr schnelles Nagetier mit grauem Schwanz und flauschigen Ohren. Vor allem die elektronischen Geräte haben es dem kleinen Racker angetan und er ist nun auf dem besten Wege ein EDV-Spezialist zu werden. Doch Vorsicht – nicht jedes Kabel liegt hier nur so herum – und so hat Speedy gestern das E-Mail Kabel versehentlich angeknabbert und Prof. Brandl zum Improvisieren genötigt. Zu schlimm wären hier die Folgen eines E-Mail-Austrittes infolge eines Kabel-Lecks gewesen.

Auch sämtliche Schoko-Notrationen (für EDV-Nachtschichten) sind vor Speedy nicht sicher. Obwohl sich die kleine Maus im 3. Stock sichtlich wohl fühlt wird schon an einer Versetzung (z.B. ans Murufer) gearbeitet.

Abendveranstaltung zum Thema
"Sicherer Umgang mit dem Internet".

Zu diesem wichtigen Thema findet bei uns im Hause (Pausenhalle 3. Stock) eine Abendveranstaltung statt.
Wir haben es geschafft, auch in diesem Jahr wieder hochrangige Vortragende einzuladen, die folgende Themen behandeln:

Saferinternet Logo

  •  Hass im Netz - was tun?
  •  Instagramm - wie kann ich meine Privatsphäre schützen?
  • Onlinesucht - Ab wann wird Medienkonsum problematisch?
  • Urheberrecht - Welche Inhalte darf ich veröffentlichen und welche Konsequenzen kann ein Verstoß haben?
  • AGB und Datensechutzerklärung; Das Einmaleins der digitalen Selbstverteidigung; Fallen im Internet, uvm.

 

Moderiert wird der Saferinternet-Abend von Mag. Elisabeth Wörter.

Den genauen Ablauf entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung. Der Eintritt ist selbstverständlich frei!

Wir bitten um Anmeldung über diesen Link.

 


Im Zuge des Safer-Internet Videoworkshops wurden von der 3D-Klasse einige Videos getextetet und anschließend gefilmt, die auf der offiziellen Safer Internet Seite veröffentlicht wurden: Hier geht es zu der offizellen Youtube-Seite.

 

Das seit letztem Jahr laufende Projekt „ForensiKids“ wurde diese Woche fortgesetzt. Die SchülerInnen der 3B bauten mithilfe von DI Johannes Höller vom Ludwig-Boltzmann-Institut einen Laser-Scanner zusammen. Bereits nach zwei Stunden waren die drei Scanner fertig zusammengebaut und einsatzfähig.

Endlich besuchte der Winter das BRG Kepler!

Die weiße Pracht scheint ein Magnet für die SchülerInnen zu sein. In der Nachmittagsbetreuung wurde ein kleiner Wettkampf unter dem Motto "kreative Sneeskulpturen bauen" durchgeführt. Erstaunlich mit wie viel Motivation, Teamgeist und Kreativität die SchülerInnen an ihr Projekt herangingen!

 

Der Elternverein lädt alle Eltern und alle Erziehungsberechtigten herzlich zum Offenen Elternvereinsabend am Donnerstag, dem 8. Februar ein.

Die Einladung und Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Elternvereins.

Der Elternverein freut sich auf zahlreiches Erscheinen und anregende Gespräche!

 

Wie schon seit mehr als zwei Jahrzehnten nahmen am 30.1. vier Schüler des BRG Kepler auf Einladung unserer Partnerschule GJS Prerov als Gäste an der Regionalrunde der Tschechischen Mathematikolypiade teil. Alle vier Teilnehmer, Matteo V., Sebastian A., Flavio A und Benjamin C. erreichten dabei sehr schöne Ergebnisse. Besonders hervorzuheben ist der dritte Gesamtrang von Benajmin in seiner Alterskategorie, sowie die Punktleistung von Flavio, mit der er sich sogar für die nächste Runde qualifiziert hätte.

Im Rahmen des Geschichteunterrichts besuchte die 4b-Klasse am 23.1.2018 in Begleitung von Mag. Karin Buchegger und Mag. Daniela Brunner einen Vortrag der Zeitzeugin Johanna Janko, die den zweiten Weltkrieg und die Jahre nach 1945 miterlebt hat. Die nun fast 90-jährige Dame erzählte dabei sehr eindringlich von ihrer Kindheit, ihrer Schulzeit in Graz, ihren persönlichen Schicksalsschlägen und ihrem Leben nach dem Krieg. Da Zeitzeugeninterviews eine besondere Art der Vermittlung von Geschichte sind, war dieser Vormittag sehr wertvoll und nachhaltig.

Frau Holle hatte genau zu dieser Woche richtig gute Laune!
Über 60 Schüler und Schülerinnen machten den Kreischberg unsicher. Von Anfänger bis Fortgeschrittene Ski- und SnowboarderInnen genossen die frisch präparierten Pisten und den 40cm neuen Tiefschnee am Rosenkreuz. Das fahrerische Können wurde enorm verbessert und zu guter Letzt hatten die Lehrkräfte und SchülerInnen die Möglichkeit, sich besser kennen zu lernen! Mit dieser Woche wurden neue Geschichten für das BRG Kepler geschrieben. Bilder sagen immer noch mehr als tausend Worte.

Am 17.1.2018 nahmen sechs Schülerinnen und Schüler der Unter- und Oberstufe in Begleitung von Prof. Werner, Prof. Kulmesch, Prof. Buchegger und UP Mag. Erna Durakovic an der Regionalrunde des Zweisprachigen Redewettbewerbs Sag´s Multi teil. Zum heurigen Leitthema „Dafür lohnt es sich zu leben“ trugen Anesa A., Musa B., Muhammed D., Inbal R., Marina G. und David P. selbstverfasste Reden vor einer mehrköpfigen, ebenfalls zweisprachigen Jury und Publikum vor. Auf Bosnisch, Türkisch, Hebräisch und Englisch wurde viel Persönliches preisgegeben, zum Nachdenken angeregt und Handeln aufgefordert. Marina und David konnten sich dabei für das Finale in Wien im Februar qualifizieren.

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches Multimedia besuchten die beiden Wahlpflichtfachgruppen die Redaktion der Antenne Steiermark. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler hinter die Moderationskulissen blicken und einen eigenen Radiobeitrag gestalten. Hier geht es zum Antenne Livestream.

 

 

Am 10.1.2018 war Univ. Prof. Dr. Ingomar Weiler zu Gast am BRG Kepler. Der Althistoriker war – nach einem Forschungsaufenthalt an der Harvard University – einige

Jahrzehnte an der Karl-Franzens-Universität tätig. Für die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen hielt er spannende Vorträge zum Thema „Olympische Spiele im Altertum“ und demonstrierte – trotz seiner knapp 80 Jahre – die Technik des antiken Weitsprungs.

 Nähere Informationen zu den Schnuppertagen für Volksschulkinder der 4. Klasse finden Sie hier.

 

Die Schülerinnen und Schüler der 5c & 7b beteiligten sich unter der Leitung von Prof. Knopper am Briefmarathon von Amnesty International und setzten sich somit aktiv für Menschen in Gefahr ein! Hierfür wurden zuerst anhand von ausgewählten Fällen konkrete Menschenrechtsverletzungen aufgezeigt. Durch die Appellbriefaktion wurde den Schülerinnen und Schülern schließlich eine Mitgestaltungsmöglichkeit an ihrer Umwelt angeboten, die ihnen zeigte, dass sie handlungsmächtig sind und gegen Unrecht aktiv werden können.
Die Briefe sind für die Betroffenen ein wichtiges Zeichen der Solidarität, ein Signal gegen das Vergessen.

Am 22.12.2017 unternahm die 6c Klasse einen Ausflug zum Teufelstein, am Schanzsattel. Wir wollten die Wintersonnenwende sehen, die  wahrscheinlich von den Kelten schon mit Hilfe des behauenen Felsens beobachtet wurde. Der Start unserer Aktion erfolgte gegen 05:00 Uhr in Graz. Um 6:15 Uhr starteten wir bei Schneefall vom Zellerkreuz. Leider hat uns der Nebel die Sicht auf die aufgehende Sonne verwehrt. Ein schönes Erlebnis war es dennoch.

Auch in der Nachmittagsbetreuung machte sich die Vorfreude auf Weihnachten und auf die Ferien bemerkbar! Am Mittwoch konnten die Schülerinnen und Schüler bei einem Tischtennisturnier ihr Talent unter Beweis stellen. Es gab sehr spannende Zweikämpfe bis schließlich der Gewinner ermittelt wurde.

Am Donnerstag kehrte etwas mehr Ruhe in die Nachmittagsbetreuung ein: Bei einem leckeren Punsch und frischgebackenen Waffeln konnten sich die Kinder stärken. Im Werkraum nebenan wurde der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es wurde fleißig an winterlichen Motiven gebastelt und kleine Geschenke erstellt.

Am 19.12. fand die Fackelwanderung der 1d statt. Gemeinsam mit Prof. Brunner Daniela, Prof. Kulmesch und zahlreichen Eltern ging es im Fackelschein auf den Schlossberg. Anschließend fand eine gemütliche Weihnachtsfeier mit lustigen Spielen, wärmendem Tee und köstlichen Keksen statt.

Am 18.12.2017 fand wie jedes Jahr die Rorate in der Marienkirche statt. Die Organisation dieses Vormittags hatten die Religionslehrer/innen der Oberstufenklassen übernommen. Die musikalische Gestaltung übernahm Herr Professor Nemling, welcher mit den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen einen kleinen Chor gebildet hatte, welcher mit drei Liedern dieses Fest gestaltet hatte. Mit vielen Texten und Geschichten wurde durch die Feier geführt. Im Anschluss fand ein gemeinsames Frühstück statt. Von den Schülerinnen und Schülern gab es nur gute Rückmeldungen und jeder konnte sich beim Frühstück satt essen.

Gemeinsam haben wir es geschafft! Mit stolzen 91 Paketen (die meisten aller teilnehmenden Schulen!) haben wir, das BRG Kepler, unser Ziel erreicht und vielen bedürftigen Grazerinnen und Grazern zu Weihnachten die Essenssorgen abgenommen. In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz, dem Jugendrotkreuz und dem Team Österreich Tafel konnten wir heuer ein wenig Christkind sein und Pakete mit Lebensmittel befüllen, die wir dann stolz an das Rote Kreuz übergaben. Einige Schülerinnen und Schüler halfen sogar bei der vierstündigen Essensausgabe bei der Tafel Österreich in Graz-Liebenau am 16.12.2017 mit. Mehr als 400 Menschen haben sich bei dieser Essensausgabe angestellt, um dort Lebensmittel zu erhalten! Unsere Schülerinnen und Schüler zeigten bei dieser Weihnachtsspendenaktion Engagement, Hilfsbereitschaft, Herzlichkeit und soziale Verantwortung! Sie konnten miterleben, wie wunderbar es ist, bedürftigen Menschen ein Strahlen ins Gesicht zu zaubern, ihnen Sorgen abzunehmen und Freude zu bereiten.

Ein besonderes musikalisches Weihnachtspackerl legen die Grazer Keplerspatzen in ihrem Jubiläumsjahr unter den Baum: Für ihr Konzert verbünden sie sich mit der Austrian Brass Band der Kunstuniversität Graz, um im Großen Kammersaal in Graz für vorweihnachtliche Stimmung zu sorgen.

So werden Weihnachtslieder aus Frankreich, Italien, Chile, Ungarn und Schweden erklingen, natürlich in den jeweiligen Landessprachen. Aber auch englischsprachige Klassiker wie The little drummer-boy und Christmas lullaby wird man nicht missen müssen, neben heimatlichen Kleinoden wie Werst mei Licht ume sein und O Jubel, o Freud. Polyphon wird es in den Weihnachtsmotetten Alter Meister für Doppelchor, in denen unterschiedliche Chorzusammenstellungen für klangliche Vielfalt sorgen.

Read more ...