Uns ist es gelungen Niko Krauland für einen Vortrag an unserer Schule zu gewinnen. Niko, seines Zeichens Lehrer für Sport und Geografie, begann im Jahre 2015 seine 1,5-jährige Reise rund um die Welt – und das alles auf dem Fahrrad. Insgesamt 21.500 Kilometer hat er zurückgelegt und ist dabei mit den verschiedensten Kulturen in Kontakt gekommen und wurde stets herzlichst empfangen. Seine Reise begann in Europa und führte über die Türkei, den Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan nach Kirgistan. Von dort aus ging es dann per Flugzeug nach Thailand, Australien und letztendlich nach Südafrika, wo die letzten Teilstrecken wiederum auf dem Drahtesel absolviert wurden. In seinem spannenden Vortrag berichtete Niko nicht nur von seinen aufregenden Erlebnissen, sondern erzähle auch einige lustige und interessante Anekdoten. Den Schülern und Schülerinnen hatte der Vortrag sichtlich gefallen und sie waren begeistert und fasziniert von Nikos Erzählunge, Fotos und Videos.

Am 7.6. machte sich die 2c Klasse, begleitet von ihrem Klassenvorstand und ihrem GWK-Lehrer, auf den Weg zum Flughafen Graz.
Dort angekommen wurde die Gruppe von einer sehr netten Dame in Empfang genommen, die die SchülerInnen zunächst mit speziellen Ausweisen ausstattete. Diese berechtigten die SchülerInnen Bereiche zu betreten, die normalen Fluggästen nicht zugänglich sind. So konnte etwa beobachtet werden, was mit den Gepäckstücken passiert nachdem sie hinter den Check-in Schaltern verschwinden. Außerdem wurden auch die Vorgänge beim Security-Check genau erläutert. Highlight der Exkursion war aber sicherlich die Besichtigung des Bereichs der Flughafenfeuerwehr, wo ein Feuerwehrmann die Funktionen eines der imposanten Feuerwehrautos speziell für die 2c vorführte.
Die SchülerInnen haben auf dieser Exkursion nicht nur viele interessante Fakten über den ältesten Verkehrsflughafen Österreichs erfahren, sondern haben auch einen Einblick in die Tätigkeitsbereiche von verschiedenen, spannenden Berufen erhalten.

Die SchülerInnen der 4a betreuten in dieser Woche erneut an verschiedenen Stationen interessierte Kinder der Volksschule Viktor Kaplan. Sowohl die Kinder als auch die LehrerInnen zeigten sich begeistert von der Möglichkeit am BRG Kepler biologische Arbeitsweisen kennenzulernen. Mit großer Routine und Geduld erklärten unsere SchülerInnen mikroskopische Objekte, optische Täuschungen und chemische Reaktionen.

Vergangenen Dienstag (05.06.) wurden die 3AB-Klassen von einer Theaterpädagogin des NEXT-LIBERTY-Theaters besucht und auf die bevorstehende Vorstellung des Stückes „Die Tanten“ vorbereitet. Im Rahmen des zweistündigen Workshops wurde zum einen die Handlung erarbeitet und besprochen. Insbesondere die damit in Verbindung stehenden Themen wie Verlust, Alkoholismus, Ausgrenzung, Zusammenhalt und Familie standen dabei im Mittelpunkt. Zum anderen hatten die Schülerinnen und Schüler auch selbst die Möglichkeit, sich im Schauspielern zu versuchen und kleine Szenen vorzuführen. Vor allem das Improvisieren, Gestikulieren sowie das körpersprachliche Kommunizieren haben den Klassen Spaß gemacht. Am Mittwoch (06.06.) haben die beiden Klassen letztendlich die Aufführung angesehen und waren von der lustigen Inszenierung des Stückes sehr begeistert.

Als Teil der Andritzer Schulgemeinschaft nahm die 4a am 5. Juni 2018 das zukünftige Freilandlabor Rielteich näher unter die Lupe. Die SchülerInnen widmeten sich insbesondere dem Saumbiotop (Hecke). Auf der Jagd nach Käfern, Spinnentieren, Schnecken und anderen Lebewesen bestimmten sie zusätzlich die verschiedenen Heckenpflanzen. Sie versuchten nicht nur diese zu bestimmen, sondern auch den Aufbau einer Hecke zu analysieren. Zum Abschluss bemühten sie sich um einen Schnappschuss der zahlreichen Libellen bei ihren Hochzeitsflügen.

Als die Kepler-Schüler beim RoboCupJunior Austrian Open in Linz im April 2018 mit vier Teams jeweils Top-Platzierungen erreichten, war sofort klar, dass zwei Unterstufenteams die Herausforderung annehmen würden, um sich mit den besten europäischen Teams in der italienischen Küstenstadt Montesilvano zu messen. Aus diesen beiden steirischen Teams wurden nun die österreichischen Teams, die unser Land in den Disziplinen Soccer Lightweight und Rescue Line Primary bei den Europäischen Robotik Meisterschaften in Italien vertreten durften.

Bei diesen Meisterschaften traten insgesamt 115 Teams aus 16 verschiedenen Ländern an, um sich mit den Besten der Besten zu messen. Zwar schafften es unsere beiden Teams nicht auf einen Stockerlplatz, jedoch konnte das Soccer Lightweight Team “Space X” den 6. und das Rescue Line Primary Team “Happy Flappers” den 7. Platz erzielen.

Zusätzlich gab es noch eine Sonderprämierung für das Team “Space X” für das schönste Poster. Bei den “Happy Flappers” wurde der “teamspirit”, also ihre gute Teamarbeit, prämiert.

Nach den offiziellen Spielen wurden auch einige Freundschaftsspiele ausgetragen, sodass schließlich viele ursprüngliche Gegner am Ende zu Freunden wurden, die weiter über das Internet in Kontakt bleiben wollen.

Die Schüler der beiden Kepler-Teams sind auf jeden Fall sehr motiviert zurückgekehrt. Sie planen und tüfteln schon jetzt an Verbesserungen bei ihren Robotern, da für sie das nächste Ziel klar ist: die kommenden österreichischen Meisterschaften in Innsbruck zu gewinnen und sich für die Europameisterschaften 2019 in Hannover zu qualifizieren.

 

Mit den letzten Wettbewerbstagen am 31. Mai und 1. Juni ging der Bundesbewerb der 49. Österreichischen Mathematikolympiade in Raach zu Ende, zu dem sich heuer wieder fünf Schüler des BRG Kepler qualifizieren konnten. Alle haben sich auch hervorragend geschlagen. Mit dem Gewinn einer Goldmedaille qualifizierte sich Thiemo D. für die sechsköpfige Österreichische Nationalmannschaft und nimmt somit im Juli nach dem vorjährigen Bewerb in Rio de Janeiro zum zweiten Mal an einer Internationalen Mathematikolympiade, dieses Mal in Cluj, Rumänien, teil. Wir gratulieren allen erfolgreichen Teilnehmern und Teilnehmerinnen!

Auch heuer wieder war das BRG Kepler mit über 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sehr stark bei den Steirischen Streetball-Meisterschaften in Graz vertreten. Begleitet wurden die Schüler und Schülerinnen von Prof. Bullner, Prof. Graf, Prof. Kosatschow und Prof. Steinmayr. Nach zahlreichen toll absolvierten Spielen konnte sich das „Team Streetball“ – bestehend aus Schülern der 3c – bis zum kleinen Finale durchkämpfen. Nach sechs Siegen und einer Niederlage nahmen sie einen guten dritten Platz mit nach Hause. Die sportliche Fairness wurde bei diesem Event ganz groß geschrieben. So war es schön zu beobachten, mit welcher Motivation und Begeisterung die Schüler und Schülerinnen dabei waren und bis zur letzten Sekunde um jeden Punkt gekämpft hatten. Insgesamt galt dieses Turnier als gute Gelegenheit, erste Erfahrungen mit sportlichen Großveranstaltungen und dem Wettkampfgeschehen an sich zu sammeln.

Im Rahmen des Psychologieunterrichts besuchte die 7A-Klasse gemeinsam mit Frau Prof. Anna Wohlmuther und Frau Prof. Sonja Brunner das Landeskrankenhaus Graz Süd-West, Standort Süd.  
Zu Beginn gab es einen aufschlussreichen Vortrag, welcher neben den unterschiedlichen Krankheitsbildern einen besseren Einblick in den Alltag psychisch erkrankter Menschen schilderte. In diesem Rahmen konnten die Schülerinnen und Schüler eigene Fragen stellen und ihrem Interesse freien Lauf lassen. Nach einer kleinen Stärkung, welche vom LKH Graz Süd-West zur Verfügung gestellt wurde, bekamen die Schülerinnen und Schüler eine eindrucksvolle Führung durch das Gelände. Im Zuge dieses Ausfluges wurde ein völlig neuer Zugang zu dieser Thematik geschaffen und er hat einen aufschlussreichen positiven Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern hinterlassen.

Im Rahmen des Projektes und Wahlpflichtfaches fanden heuer zahlreiche Lehrausgänge statt. Darunter waren ein Lehrausgang zur Biobank, zur GKK, zur Steirischen Aidshilfe, zum Anatomieinstitut, zum MRT der TU und den Abschluss der Serie von Lehrausgängen bildete das Layerlab, das uns einen EinblicK vom Scan bis zu einem 3D-Druck bot.

Siebzig Schülerinnen und Schüler bzw. Maturantinnen und Maturanten aus der ganzen Steiermark nahmen die Gelegenheit wahr, an einem Probesimulationstest für die Medizinaufnahmeprüfung in den Räumlichkeiten der Pädagogischen Hochschule teilzunehmen, darunter auch sieben Schülerinnen und Schüler des BRG Kepler. Alle waren äußerst konzentriert und hochmotiviert bei der Sache. Um die Prüfungssituation möglichst realistisch zu gestalten, wurde von zwei Kolleginnen das Einhalten der Regeln strengstens kontrolliert.
Die Testdurchführung wurde durch eine Zusammenarbeit der Landesfachkoordinatorinnen für Biologie in Tirol und der Steiermark möglich.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer befanden den Test hilfreich und bestärkten mich darin, den Test auch im nächsten Jahr anzubieten.

Am 25. Mai fand der Steirische Leukämiehilfelauf in Eggenberg statt. Auch ein Team des BRG Kepler nahm daran teil und so liefen Schüler/-innen der 1b und 3b sowie Prof. Buchegger, Prof. Gütl und Prof. Wohlmuther für den guten Zweck. Ein starkes Gewitter am Nachmittag führte leider zu vielen Abmeldungen, doch dieses war rasch vorbei und so konnten die Teilnehmer/-innen herrliches Laufwetter genießen. Die Stimmung Vorort riss alle mit und machte den Lauf zu einem großartigen Erlebnis. Das i-Tüpfelchen war dann auch noch der erste Platz von Eileen E. (1b) in ihrer Alterskategorie.
Wir freuen uns auf die Teilnahme im nächsten Jahr!

Am 23. Mai in der ersten Stunde, schnappten sich Mag. Kosatschow und Mag. Triebl ihre ersten Klassen und begleiteten sie zu einem neuen Abenteuer am Rosenhain. Im Zuge des World Orienteering Day bekamen die Schüler eine genaue Einführung über den Orientierungslauf. In 2er Gruppen liefen die Schüler mit ihren Landkarten kreuz und quer durch den Rosenhain, auf der Suche nach den Markierungen. Das Motto „Spaß und Freude an Bewegung“ wurde uns von Patrick bestätigt:

„Ich bin schon mit der dritten Karte fertig, hoffentlich geht sich noch eine Karte aus!“

Am 23.05.2018 besuchten SchülerInnen der Volksschule Viktor Kaplan das BRG Kepler, um an einem 90-minütigen naturwissenschaftlichen Workshop teilzunehmen. Unter der Anleitung und Betreuung der SchülerInnen der 4a konnten die Kinder an verschiedenen Stationen forschen und naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Geräte kennenlernen. Neben unterschiedlichen Versuchen zur Wahrnehmung stand vor allem das Sammeln erster Erfahrungen im Umgang mit dem Mikroskop und der Stereolupe im Vordergrund. Ein weiteres Highlight waren die selbstgebastelten Anthocyan- Schmetterlinge mit ihren bunten Mustern, sowie die eigenständig hergestellten Lavalampen. Mit viel Freude untersuchten die Kinder die angebotenen Materialien und Organismen und konnten viele neue Eindrücke gewinnen.

In der Woche vom 14.-18. Mai fuhren die fünften Klassen auf Sportwoche nach St. Urban am Ossiachersee. Mit dem Bus wurden die sechs Lehrer und 54 SchülerInnen zur Unterkunft gebracht. Mit Hilfe der Fahrräder, welche mitgenommen wurden, kamen die SchülerInnen zu den verschiedenen Sportarten, unter welchen sich Tennis und Segeln befanden. Highlights wie eine Radtour zum Affenberg oder um den Ossiachersee konnten trotz des größtenteils schlechten Wetter stattfinden. Des Weiteren konnten Höhepunkte wie das Lehrer gegen Schüler Fußballspiel große Freude bereiten.

Am 17.5 hat die Produkt Design Gruppe gemeinsam mit Frau Professor Pirker im Rahmen des Designmonats eine Runde durch Graz gedreht. Wir besuchten zuerst die Creative Industries Styria. Dort besichtigte die Gruppe mediterrane Gärten, welche ohne direkten Lichteinfall gedeihen. Bei unserer Tour kamen wir am Südtiroler Platz vorbei, wo wir spezielle Sitzmöbel begutachteten. Im Joanneumsviertel standen die Ausstellungen am Programm.

Am 15. Mai, 2018 fand im Weißen Saal der Grazer Burg die diesjähriger Siegererhung für die erfolgreichsten steirischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am internationalen Mathematikwettbewerb Känguru der Steiermark statt. Zu dieser Veranstatung wurden auch zwölf Schüler und Schülerinnen des BRG Kepler geladen. Besonders unter den Preistragenden hervorzuheben sind die steirischen Landesbesten in ihren jeweiligen Kategorien, Clara R. (10. Schulstufe) und Thiemo D. (11. Schulstufe). Wir gratulieren allen Preisträgern!

Fotos: (c) Land Stmk/Samec

Am 9.5.2018 ging es nach der ersten Stunde mit Prof. Knopper und Prof. Kurz los zum Archäologiemuseum des Schlosses Eggenberg. Wir bekamen dort eine Führung durch die Ausstellung von Ausgrabungen aus Römerzeiten. Grabsteine, Bodenmosaike und kleine Alltagsgegenstände waren unter anderem dabei. Danach durfte jeder eine altrömische Fibel (Spange) herstellen und sich wie die alten Römer kleiden. Die Römerzeit gab es also hautnah zu erleben.
Verfasserin: Hannah L.       

Am Montag, dem 7.5.2018, besuchten wir, die 7c Klasse, gemeinsam mit Herrn Prof. Knopper die Ausstellungseröffnung zum Thema „Was will der Staat von der Schule?" im Landhaushof. Insgesamt nahmen acht steirische Schulen  an diesem  Projekt  teil und entwarfen jeweils eigene Tafeln, die nun bis Ende Juni im Landhaushof ausgestellt sind. Unsere Klasse verfolgte das Ziel, die Auswirkungen, die der Nationalsozialismus auf das BRG Kepler hatte, zu erforschen. Nach einigen Reden von Politikern, Schülern und Zeitzeugen, welche durch musikalische Einlagen der Keplerspatzen umrahmt wurden, folgte ein ausgezeichnetes Buffet.

Ein Schüler des BRG KEPLER, Sebastian P. - Schüler der 7B, hat es durch seine tollen sportlichen Leistungen geschafft, dass er in diesem Jahr bei der „Kleine Zeitung - Nachwuchssportlerwahl“ dabei ist.
Er würde sich natürlich sehr über zahlreiche Stimmen freuen!

Am 4. Mai besuchte die 3c-Klasse das Museum für Geschichte in Graz und erhielt dort eine spannende Führung durch die temporäre Ausstellung „Peter Rosegger – Waldheimat und Weltwandel“. In diesem Rahmen erhielten die Schüler einen tiefen Einblick in das Leben und Werk Peter Roseggers, der als vorausschauender Mahner den ungebremsten Fortschrittsoptimismus des 19. Jahrhunderts kritisch hinterfragte und vor den negativen Begleiterscheinungen der Industrialisierung warnte. Anhand zahlreicher Exponate, Fotographien und Nachbildungen konnten sich die Schüler ein lebhaftes Bild von der Situation der Bauern und Arbeiter und den großen Veränderungen in Graz machen. Bei dieser interaktiven Führung konnten alle Schüler immer wieder ihre bereits erworbenen Kenntnisse unter Beweis stellen.