SprechstundenFehlstunden und den Stundenplan finden Sie tagesaktuell auf WebUntis.

Detaillierte Informationen zu jedem Tag finden Sie in unserem Kalender

  • Elternsprechtag im 2. Semester: Freitag 3. Mai
  • Schulautonome Tage im Schuljahr 2019/2020: 31. Oktober, 4. November und 20. März

Informationen zur Anmeldung von Schülerinnen und Schülern finden Sie hier.

Grazer Keplerspatzen – Die Volksschulspatzen starten mit der Chorausbildung - Nähere Informationen finden Sie hier.

Wichtige Links: SchülerInnen- und Bildungsberatung am BRG Keplerschulpsychologische Beratungsstelle (LSR Steiermark) 

Informationen zum neuen Kopierer für unsere Schülerinnen und Schüler

Heute

Di  26.03.20195.Std - 6.StdLehrausgang der 3c-Klasse (Prof. Preis C.)
Karl Jenkins: Cantata memoria (For the children)
Leonard Bernstein: Chichester psalms
Daniel Elder: Reproaches

Der walisische Komponist Karl Jenkins schuf im Jahr 2016, anlässlich des 50. Jahrestages der Tragödie von Aberfan/Wales, ein sehr eingängiges Werk für Chor und Orchester, das im Mittelpunkt des Konzertabends steht. Der Kohlebergbau stellte Mitte des vorigen Jahrhunderts eine wichtige Existenzgrundlage in Großbritannien dar. Aushubhalden wurden bedenkenlos auf den Hügeln über dem Dorf angelegt. Das Zusammenwirken von starken Regenfällen, die Existenz von unterirdischen Quellen und die Ignoranz von mahnenden Stimmen verursachten im Oktober 1966 eine Hangrutschung, die eine Verschüttung von 116 Kindern und 28 Erwachsenen mit sich brachte. Die schicksalhafte Tragödie und deren Nachwirkungen werden im Werk für großes Orchester, Bass- und Sopransoli, einem gemischten und einem "Young voices" Chor in Anlehnung an die walisische Volksmusik von Karl Jenkins eindrucksvoll zur Geltung gebracht. Mit einer Huldigung an die Kindheit, die symbolhaft vom Dunkel ins Licht führt und mit "Lux aeterna" (das ewige Licht), dem mittelalterlichen Text der Totenmesse, ist das Werk durchdrungen von Trost und Zuversicht. 

Informationen
Grazer Keplerspatzen
Girardi ensemble classique (Konzertmeister Harald M. Winkler)
CHORÖSI (Einstudierung: Susanne Höhs)
Sopran: Katrin Targo
Bass: Alexander Grassauer
Knabensopran: Moritz Fischer
Altus: Friedolin Obersteiner
Tenor: David Jagodic
Leitung: Ulrich Höhs

 

 

Wann & Wo
Sonntag, 7. April 2019
19:00 Uhr
Herz-Jesu Kirche Graz
Sparbersbachgasse 58
8010 Graz

Karten
Erwachsene / Schüler & Studenten
Kat. 1: 30€ / 23€
Kat. 2: 24€ / 17€
Kat. 3: 18€ / 11€

Dort erhältlich: Zentralkartenbüro
Kartenvorverkauf: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Read more ...

Wir haben mit unserem Ölprojekt „Kernölregion Steiermark – Olivenölregion Les Alpes Maritimes“ bei der Preisverleihung des Schulgesundheitspreises im Grazer Rathaus den Anerkennungspreis gewonnen. Trotz der Tatsache, dass wir uns erst im ersten Projektjahr von insgesamt drei befinden, konnten wir mit unseren bisherigen Produkten punkten. Zu erwähnen sind der vegane Kürbiskern-Proteinriegel, das Kürbiskernfrühstück & Co. aus der Sportbiologie (unter der Leitung von Jens Bullner). Die Kooperation mit dem Ökolog-Projekt (unter der Leitung von Stephanie Uray) war dabei ein weiterer entscheidender Punkt. Im Zuge des Ökolog-Projekts wurde bereits ein Ernährungsfragebogen evaluiert, um schlussendlich unser Keplerbuffet zu verbessern. Daneben gelten auch der Einsatz von Helga Kulac im Fachbereich Science und jener von Julia Steinmayr für den Fremdsprachen-Bereich und Kontakt mit unserer Partnerschule in Frankreich als wesentliche Faktoren.

Den offiziellen Bericht der Stadt Graz finden Sie unter diesem Link: Schulgesundheitspreis


©Foto Fischer

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Der Kälteeinbruch am Montag hat uns nicht davon abhalten können, unseren ersten Graffiti-Workshop, der im Rahmen unserer Teilnahme am heurigen Lendwirbel stattgefunden hat, im Josef-Huber-Park zu veranstalten. Wie heißt es so schön: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung. Und Graffiti kann bei jeder Witterung gemalt werden, auch bei Höchsttemperaturen von 7°, grauem Himmel und gelegentlichem Regengetröpfel. Um 9:30 startete eine Auswahl an SchülerInnen der 5b, 5c und 6c – eine Auswahl an Interessierten – zu Fuß in Richtung Nachbarbezirk. Unser Workshop-Leiter, Oliver Naimer, seines Zeichens langjähriger Graffiti-Künstler, Maler und aktuell auch Tattoo-Apprentice, erwartete uns in der so genannten Hall of Fame, einer Reihe legal zu bemalender Graffiti-Wände im Josef-Huber-Park, die von der Stadt Graz zur Verfügung gestellt werden. Nach einer Einführung in Graffiti-Geschichte, rechtlichen Rahmenbedingungen und vor allem auch vor Ort zu beachtenden Regeln, konnten sich die SuS mit verschiedenen Dosen und Caps ausprobieren, um anschließend einen von Oliver mitgebrachten Entwurf, ein Kepler-Schriftzug in warmen Farben, vor dem Hintergrund des endlosen mit verschiedenen Planeten geschmückten schwarzen Universums, zu realisieren. Sechs 2er-Gruppen gestalteten das K, das E, das P, das L, das E und das R des Schriftzugs. Der Rest kümmerte sich um das Umsetzen der verschiedenen Planeten im Hintergrund. Oliver hatte im Vorfeld bereits die schwarze Fläche, auf der gemalt wurde, grundiert. Unter der professionellen Anleitung von Oliver entstand ein Graffiti, das sich in dieser Hall of Fame sehen lassen kann. Nicht schlecht für das großteils erste Mal Sprühen. Zusätzlich haben wir genug Inspiration schöpfen können für das geplante Eingangsschild, das Anfang Mai in einer Fortsetzung dieses Workshops, gemalt werden soll. Danke an Oliver für diesen erfolgreichen Vormittag!

Von 13. bis 16. März reiste ein zwölfköpfiges Team des BRG Kepler in die tschechische Stadt Hradec nad Moravicí, um am 27. Mathematischen Duell teilzunehmen. Die SchülerInnen traten dabei in drei Alterskategorien jeweils in einem Einzel- und Teamwettbewerb gegen Gleichaltrige aus Tschechien und Polen an. Wir konnten auch in diesem Jahr einige Preise mit nach Hause nehmen: Johanna R. (4a) erzielte einen 1. Platz in der Alterskategorie C und Thiemo D. (8b) einen 2. Platz in der Kategorie A. Außerdem erreichten wir beim Teamwettbewerb in der Kategorie C ex aequo einen 2.-3. Platz, in der Kategorie B einen 3. Platz und in der Kategorie A ex aequo einen 3.-4. Platz.

Herzliche Gratulation an alle TeilnehmerIinnen!

Die Französisch-Gruppen der 7. und 8. Klassen besuchten am Freitag, den 15.03., im Rahmen der französischen Filmwoche „Cinéfête“ den französischen Film „La mélodie“. Begleitet von den Französisch-Professorinnen Kleinhenn und Steinmayr, genossen die Schüler und Schülerinnen die Filmvorstellung im Kiz Royal Kino in Graz und konnten ihr Vokabular rund ums Thema Musik auffrischen und verbessern.

Aufgrund der Kooperation zwischen der Karl-Franzens Universität und dem BG/BRG Keplerstraße wurden die Schülerinnen und Schüler der 6a und 6b, die den Lateinunterricht besuchen, eingeladen, sich im UniGraz@Museum den Götterstammbaum anzuschauen. Dieser Stammbaum wurde von dem Vorarlberger Prof. Dieter Macek während eines 40-jährigen Arbeitsprozesses erarbeitet und handschriftlich festgehalten. Die Führung durch das Museum wurde mit überaus interessanten Vorträgen von Kustos Mag. Franz Stangl, Ass.-Prof. Dr. Michaela Zinko und der studentischen Mitarbeiterin Anne Mader übernommen. Von der griechisch-römischen Mythologie inspiriert und fasziniert verließen die Schülerinnen und Schüler das Museum. Das Interesse wurde dadurch so sehr geweckt, dass sich einige auch am Mittwoch, den 20.03., bei einem Vortrag von Ass.-Prof. Dr. Peter Mauritsch wiederum im UniGraz@Museum zusammenfanden.

Am 28.2. und 14.3. beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen der 7a sowie der 7b im Deutsch- und Englisch-Unterricht intensiver mit Maria Stuart und besuchten nicht nur einen Workshop im Schauspielhaus, sondern auch am selben Abend die Theater-Vorführung mit gleichnamigem Titel in der Woche nach den Semesterferien. Zusätzlich gingen die Schüler und Schülerinnen der 7ab ins englische Kino, um die Geschichte um Maria Stuart aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und sich noch genauer mit der Thematik rund um die schottische Königin auseinanderzusetzen. Begleitet wurden die beiden Klassen bei den jeweiligen Lehrausgängen von den Deutsch- und Englisch-Professorinnen Graf, Nardelli, Propst-Yüce und Steinmayr.

Auf einen Streifzug durch die Geschichte des Franziskanerklosters begab sich die 3a am 14. März. Pater Josef führte uns von der Jakobikapelle, dem ältesten Bereich des Klosters, über den Kreuzgang, den Innenhof, die Gruft und die Kirche in den Klostergarten. Blitzlichter aus dem Leben des Heiligen Franz von Assisi sowie dessen große Liebe zur Schöpfung, aber auch Einblicke in franziskanisches Leben heute waren Kernpunkte der Schilderung. Außerdem erklärte Pater Josef die Bemühungen der Franziskaner um einen schöpfungsverantwortlichen Lebensstil und legte auch uns schöpfungsfreundliches Handeln ans Herz.

Das europäische Lateinexamen der Euroclassica (ECCL – European Certficate for Classics 2018) „ELEX Latin Level 1 Vestibulum“ wurde von unseren SchülerInnen sehr erfolgreich abgelegt:

2 Goldmedaillen
Florian Z., 6a und Clemens L., 6b
  4 Silbermedaillen   8 Bronzemedaillen

Auch das europäische Lateinexamen der Euroclassica (ECCL) „ELEX Latin Level 2/Ianua“ konnte hervorragend bewältigt werden:

1 Goldmedaille
Philipp A., 7a
  9 Silbermedaillen   22 Bronzemedaillen

Am 1. und 8. März 2019 konnten die stolzen PreisträgerInnen im Rahmen einer kleinen Feier in der Direktion ihre Urkunden in Empfang nehmen.

Herzliche Gratulation!

Am 7.3.2019 machten die Schülerinnen und Schüler der 7a einen Workshop zum Thema Schizophrenie im Rahmen des Projektes „Psychisch krank und voll im Leben“. Gleich zu Beginn hatten sie die schwere Aufgabe einzuschätzen, welcher von den beiden Herren, die den Workshop gestalteten, an Schizophrenie erkrankt ist. In den folgenden zwei Stunden standen die Fragen der Schülerinnen und Schüler sowie das Gespräch mit dem Betroffenen im Mittelpunkt. Den Schülerinnen und Schülern wurde das Leben mit einer psychischen Erkrankung nähergebracht, indem der Betroffene seinen Lebensweg von seiner Jugend über die Diagnose bis zur Akzeptanz seiner Krankheit erzählte.
Auf die Frage eines Schülers, was er ihnen mit auf den Weg geben würde, gab er ihnen folgenden Ratschlag: „Wenn ihr einem Menschen mit Schizophrenie oder einer anderen psychischen Erkrankung begegnet, lacht ihn nicht aus, denn sie sind genau so liebenswert wie ihr.“

Die Schüler/innen der 8c Klasse (und einige interessierte Schüler/innen aus er 8a Klasse) begaben sich am Donnerstag, dem 7. März 2019, auf die Theologische Fakultät in der Heinrichstraße, um von Mag. Dr. Johann Platzer, Assistent am Institut für Moraltheologie, mit einem interessanten Thema konfrontiert zu werden: „Kinder machen – die Herausforderungen der modernen Reproduktionsmedizin“. Es war ein spannender und zur Diskussion anregender Vortrag, bei dem vor allem ethische Fragen im Kontext moderner Reproduktionstechnologien gestellt und beleuchtet wurden.

Am vergangen Mittwoch, den 6.3., erhielten die 7a und 7c einen Besuch von Delegierten der Universität Hiroshima. Mehrere Vertreter/innen des „Educational Vision Research Institute“ beobachteten den Geschichte und Politische Bildung Unterricht in den beiden 7. Klassen. Das Ziel der Wissenschaftler ist es, in Japan das Fach „Politische Bildung“ zu etablieren. Deshalb untersuchen sie in mehreren Grazer und Wiener Schulen die unterschiedlichen Formen der Vermittlung der Politischen Bildung im Geschichtsunterricht. Unsere Schüler/innen hatten große Freude die Vertreter aus Japan kennenzulernen.

"Zeitgenössische Kunst ist aufregend und inspirirend, aber zugleich auch eine Störung von Sehgewohnheiten und vertrauten Bezügen." - Genau das durften die SchülerInnen der 5b beim Lehrausgang in die Andräkirche erfahren. Viele zeigten sich begeistert von der alles anderen als alltäglichen Innenraumgestaltung der Pfarrkirche St. Andrä. Besonders der vom Kirchengewölbe herabhängende Stuhl eines Karussells erfreute die Augen der BetrachterInnen.

Vergangene Woche durfte das BRG Kepler die österreichische Klimaschutz-Preisträgerin 2017, Beatrix Altendorfer, gleich zweimal zu einem Vortrag willkommen heißen. Sie stellte den 5. und 6.Klassen sowie den 7. und 8. Klassen ihre Homepage nachhaltig-in-graz.at vor, sprach über die vier Säulen der Nachhaltigkeit im Alltag (Konsum, Lebensmittel, Energie und Mobilität) und gab den Schülerinnen und Schülern wertvolle Tipps ihr Leben in der Stadt Graz nachhaltiger zu gestalten.

Wie auch in den letzten Jahren nahm das BRG Kepler mit 12 Schülerinnen und Schülern aus der 5a-Klasse am IMST-Netzwerktag an der PH Graz teil.
Die Schülerinnen und Schüler gestalteten einen Vormittag lang einen Biologie-Workshop für drei Volksschulklassen. An fünf Stationen brachten sie den Volksschulkindern die wissenschaftliche Arbeitsweise näher. Die Schülerinnen und Schüler der 5a-Klasse leiteten die Volksschulkinder mit viel Geduld und Begeisterung beim Mikroskopieren, beim Absolvieren eines Muschelsuch-Wettbewerbs, beim Herstellen einer Lavalampe sowie beim Basteln von Anthocyan-Schmetterlingen und beim Gestalten von verschiedenen optischen Täuschungen an.
Es machte den großen und kleinen Schülerinnen und Schülern viel Spaß!

Das Traditionsunternehmen Johann Eberhard Ges.m.b.H. mit Sitz in St. Josef in der Weststeiermark stellte am Donnerstag, dem 28.2.2019, hochwertige Holzbohrer für den Werkunterricht zur Verfügung. Diese Zuwendung bietet unserer Schule die Möglichkeit auch weiterhin einen qualitativ hochwertigen Unterricht anzubieten, da gerade Verbrauchsmittel immer wieder ausgetauscht werden müssen und diese Neuanschaffungen nicht unerhebliche Kosten verursachen.

An dieser Stelle herzlichen Dank!

„Wer nichts weiß, muss alles glauben!“ – der 2b-Klasse kann man nun mit Sicherheit nicht mehr unterstellen, nichts zu wissen: Ihnen ist nun klar, wie Pinguine die Polkappen zum Schmelzen bringen, welche Alleskönner Asteroiden sind, wie man Popcorn rauchen und Schokoeis mithilfe flüssigen Stickstoffs zubereiten kann. In der Aula der Karl-Franzens Universität Graz konnten die Schüler/-innen die Experimente der Science Busters bestaunen. Die Gruppe aus Wissenschaftlern und Kabarettisten zielt darauf ab, Wissenschaft auf humoristischem Wege zugänglich zu machen. Organisiert wurde die Veranstaltung von der KinderUniGraz, die zurzeit ihren 15. Geburtstag feiert. Zuvor gab es für die 2b einen Rundgang über den Campus, bei dem Prof. Steinkellner und Prof. Wohlmuther Einblicke in ihre Studienzeit gewährten.

Am 13. und 14. Februar fanden die jährlichen Steirischen Schulschach-Meisterschaften in Gratwein statt. Dabei konnte ein wirklich freudiges Ergebnis erzielt werden: Im Team-Bewerb der Unterstufe gewann die Mannschaft (bestehend aus Alexander Z., Simon G., Paul M. und Philipp S.) des BRG Kepler ungeschlagen und konnte sich so für das Bundesfinale am Wörthersee im Juni qualifizieren.

„Wir hatten ein solides Team. Die Konkurrenz war zwar stark, konnte aber selten vier ebenbürtige Gegner an alle Bretter setzen. Das hat uns von Anfang an zu Mitfavoriten auf den Titel gemacht“, meint Mannschaftskapitän Alexander Z. nach der Siegerehrung. „Mit diesem Team könnten auch die nächsten Jahre gewonnen werden – immerhin sind viele von uns erst am Beginn der Unterstufe“, freut sich Simon G., der an diesem Tag ebenso die Brettwertung auf Brett 2 gewinnt (ohne Punktverlust). „Nervös waren die Jungs eigentlich nur gegen Ende in der vorletzten Runde – da spielten sie gegen die zweite Kepler-Mannschaft, die zu diesem Zeitpunkt nur zwei Plätze hinter ihnen lag. Die hatten sie unterschätzt und das kostete sie aufgrund des Unentschiedens den einzigen Punkt des Turniers“, resümiert der stolze Lehrer Mag. Roman W.

Auch im Einzelbewerb der Schacholympiade lagen einige unserer Jungs ganz weit voraus. In der U11 errangen Paul M. den 4. und Simon G. den 6. Platz. Auch die Newcomer Sven P., Kilian H. und Faruk G. konnten ihre ersten Siege feiern und landeten im Mittelfeld der aus 49 TeilnehmerInnen bestehenden U11. Alexander Z. landete auf dem 3. Platz der U12, Marko Z. schaffte Rang 46. Tobias K. landete in der U13 im Mittelfeld. Im Bewerb der U14 spielten Sebastian P. (7. Platz), Philipp S. (8. Platz), Mark G. (22. Platz) sowie Shayan S. (23. Platz). In der U18 belegte Oskar K. den sensationellen 4. Platz, Harald P. landete auf Rang 14.

Alle Teams konnten an den beiden Spieltagen wertvolle Erfahrung sammeln, um im kommenden Jahr wieder vorne mitspielen zu können.

Zusammen mit Dr. Kristina Neuböck vom Zentrum für Digitales Lehren und Lernen der Karl-Franzens-Universität Graz, konnten sich die Schüler/innen in einem sechsstündigen Workshop über ihre personalen, sozialen und kommunikativen Kompetenzen Gedanken machen, wie sie diese erlernten und sie im Alltag anwenden. In kleineren Gruppen wurde sowohl über die Stärken als auch über die Schwächen der Schüler/innen auch aus Sicht der anderen konstruktiv diskutiert.
Gegen das Ende dieses Workshops erstellten die Schüler/innen ein individuelles Portfolio mit ihren Fähigkeiten, das ihnen bei Bewerbungsgesprächen durchaus von Nutzen sein kann.
Der Vormittag wurde von allen TeilnehmerInnen durchwegs positiv aufgenommen.

Am Donnerstag, dem 14.2.2019, besuchte die 4a Klasse mit Frau Prof. Graf und Herrn Prof. Triebl den steirischen Leitbetrieb Andritz AG. In einer durchgestylten Betriebsführung wurden uns z.B. die verschiedenen Schritte des Baus einer Wasserturbine oder die Basiskenntnisse der Werkstoffkunde näher gebracht. Auch das Ausbildungsmodell der Andritz AG und eine Vielzahl an möglichen Lehrberufen wurden vorgestellt.
Diese knapp 5 Stunden dauernde Exkursion war überaus interessant und hat uns gezeigt, wie man mit Lerninhalten aus Physik - wie z.B. der "Stromgewinnung aus Wasserkraft" - gewisse Abläufe im täglichen Leben besser versteht.
Als "VIP-Gäste" wurden wir sogar mit einer leckeren Jause verköstigt!